Grüner Ring

Lieblingsorte

Jede Bürgermeisterin, jeder Bürgermeister des Grünen Ringes Leipzig hat wohl einen Ort, an dem sie oder er besonders gern ist. Einen Lieblingsorte eben … Sie verraten uns hier, welche Orte das sind, warum und wie sie da hin gelangen.

 

 

Der Wachtelteich im Borsdorfer Ortsteil Cunnersdorf

sagt Birgit Kaden, Bürgermeisterin der Gemeinde Borsdorf

Die Idylle rund um den Teich und die Möglichkeit, auf dem Weg zum Tresenwald  gemütlich zu rasten, sind äußerst reizvoll. Natürlich geht’s hierher immer per pedes oder mit dem Drahtesel…

  • Winterlicher Wachtelteich in Cunnersorf, Foto: Birgit Kaden
123

 

Der Botanische Garten Oberholz

sagt Dr. Gabriela Lantzsch, Bürgermeisterin der Gemeinde Großpösna

Der Garten ist einfach herrlich zum Entspannen, die Augen genießen das viele Grün, besonders unter der riesigen Weide. Im Frühjahr kann ich die Neuansaaten beschnuppern und für meinen eigenen Garten Gemüse und Kräuterpflanzen einkaufen. Wenn ich Zeit habe, laufe ich am liebsten hin oder ich fahre mit dem Rad, ist ja nicht weit…

  • Im Botanischen Garten Oberholz, Foto: Heike Schüürmann
123

 

Unser Kulkwitzer See, übrigens der älteste im Leipziger Neuseenland

sagt Nadine Stitterich, Bürgermeisterin der Stadt Markranstädt

Am Westufer lässt sich‘s wunderbar flanieren und man kann bei sonnigem Wetter den See in seiner Vielfalt genießen – auch den Piratenspielplatz und das neue Teilstück des Seerundweges durch den Pappelwald … Aus Frankenheim, meinem Heimatort, komme ich sehr gut per Rad oder zu Fuß dorthin. Für einen ausgiebigen Familientag am Kulkwitzer See nehmen wir auch schon mal das Auto…

  • Am Westufer des Kulkwitzer Sees, Foto: Stadt Markranstädt
123

Der Schladitzer See

sagt Rayk Bergner, Oberbürgermeister der Stadt Schkeuditz

Der Blick von der Bühne über den See in den Sonnenuntergang ist genial. Ein aus einem Tagebaurestloch erstandenes Naturerlebnis mit tollen Badestränden und einzigartigen Kulturerlebnissen auf der Biedermeier-Strandbühne… Hoffentlich komme ich bald mit dem ÖPNV hin…

  • Erster Sommernachtsball am Biedermeierstrand, Foto: Biedermeierstrandverein Volkmar Heinz / volkmar@heinz-report.de
123

 

Eine Bank am Großen Teich im agra-Park

sagt Karsten Schütze, Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg

Der Blick über das Wasser, am besten mit Weißem Haus und Musentempel, ist einmalig. Dieses Postkartenmotiv kann man nur genießen. Ein Spaziergang durch den agra-Park lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Der denkmalgeschützte Park hat viel zu bieten: Weißes Haus, Deutsches Fotomuseum oder einfach die Natur genießen. Von Leipzig aus kommt man fast straßenkreuzungsfrei über den Pleiße-Radweg in den Park. Reizvoll ist natürlich auch die Verbindung südwärts. Der Markkleeberger See ist nicht weit entfernt. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad lässt sich alles bequem erreichen…

  • Toller Blick über den großen Teich im agra-Park, Foto: Karsten Schütze
123

 

Die Parkanlage Schöppenteiche

sagt Tobias Meier, Bürgermeister der Stadt Taucha

Mitten in der Stadt gibt es sattes Grün und es fließt die Parthe. Ein großer Spielplatz, ein Wasser-Wander-Rastplatz, eine großzügige Wiese und einige Bänke laden zum Entspannen ein. Zu Fuß während eines Spaziergangs komme ich gern hierher…

  • Schöppenteichpark Taucha, Foto: ZV Parthenaue
123

 

Das ist „natürlich“ die Bergkirche in Beucha!

sagt Arno Jesse, Bürgermeister der Stadt Brandis

Nicht nur, dass ich ganz in der Nähe der Bergkirche wohne, dass ich tagtäglich auf meiner „Hunderunde“ am Rande des Steinbuches den herrlichen Anblick bewundern kann, und nicht nur, dass genau dieser einzigartige Anblick in seiner Erhabenheit und Ästhetik seines Gleichen sucht – die Bergkirche steht für die Identität des ganzen Ortes: sie erinnert, sie mahnt, sie gibt Mut.

  • Die majestätische Bergkirche in Beucha, Foto: Stadt Brandis
123

 

Unser gesamtes Schlossareal mit dem Schlosspark

sagt Thomas Hagenow, Bürgermeister der Gemeinde Belgershain

Ich arbeite hier mitten in diesem historischen Ensemble von Schloss – jetzt Rathaus und Hort – Wassergraben, Barockkirche und dem wunderschönen Park. Und wer arbeitet schon an seinem Lieblingsort!? Mit dem Auto komme ich her, da ich in Threna wohne und die Radwegeanbindung leider nicht so toll ist…

  • Das Schlossensemble Belgershain, Foto: Heike König
123

 

Der Schlosspark Rötha

sagt Stephan Eichhorn, Bürgermeister Stadt Rötha

Er hat einen wunderbaren alten Baumbestand mit verschiedenen Laubfärbungen zu jeder Jahreszeit und reichlich Blühwiesen. Auch an der kleinen Pleiße und am Schlossteich gibt‘s ruhige Ecken für kurze Auszeiten oder längeres Verweilen. Ich gehe natürlich zu Fuß. Vom Rathaus sind es zwei Minuten…

  • Frühling im Schlosspark Rötha, Foto: Stadt Rötha
123

 

Das Freibad in Pegau

sagt Frank Rösel, Bürgermeister der Stadt Pegau

Das komplett sanierte Freibad mit 50-m-Schwimmbecken und Becken für Nichtschwimmer und Babys hat eine Liegefläche von über einem Hektar nebst Volleyballanlage und Abenteuerspielplatz. Ich selbst fahre natürlich mit dem Fahrrad. Von Leipzig aus ist man mit dem Zug in 25 Minuten bei uns, von der B 2 gelangt man direkt zum Bad und per Fahrrad ist Pegau über den Elsterradweg gut zu erreichen…

  • Blick auf das Freibad in Pegau, Foto: Stadt Pegau
123

 

Der Freundschaftspark an der Etzoldschen Sandgrube

sagt Heiko Rosenthal, Bürgermeister für Umwelt, Klima, Ordnung und Sport der Stadt Leipzig und Sprecher des GRL

Mit dem neu geschaffenen Spielplatz und dem einzigartigen Blick vom Gedenkort auf die Stadt gefällt er mir besonders. Der Ort spricht für die Qualität unserer öffentlichen Grünanlagen. Er stellt eine gute Möglichkeit dar sich nach einem Besuch des Südfriedhofs oder des Völkerschlachtdenkmals weiter im Grünen zu bewegen.  Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Bimmel komme ich dorthin…

  • Blick aus dem Freundschaftspark auf's Völki, Foto: Stadt Leipzig
123

 

Der Seeblick am Schladitzer See

sagt Steffen Schwalbe, Bürgermeister der Gemeinde Rackwitz

Man kann abseits des Treibens am und im Wasser den Schladitzer See hervorragend überblicken. Ich bin dann immer ganz besonders stolz, wie vielfältig sich unsere ehemalige Bergbaulandschaft entwickelt hat und heute ein Anziehungspunkt für Wassersportler und Erholungssuchende im Leipziger Neuseenland ist. Bevorzugt nutzte ich mit meiner Familie das Fahrrad, da ich nur unweit von meinem Lieblingsort entfernt wohne. Dabei nutze ich auch nicht selten die Gelegenheit, den GRL weiter zu befahren, denn er hält unzählig schöne Orte in und um Leipzig bereit!

  • Das Camp David Sport Resort am Schladitzer See - ALL-on-SEA, Foto: ALL-on-SEA Steffen Flad
123

 

Der Kulturpark am Kulturhaus

sagt Dietmar Berndt, Bürgermeister der Stadt Böhlen

Er liegt nah an Kulturhaus, Freibad, Kita und Seniorenheim, der Lutherweg und der Pleißeradweg tangieren ihn und der Pleiße-Auwald grenzt direkt an. Auf meinen Spaziergängen oder Radtouren komme ich hier vorbei …

 

  • Im Kulturpark Böhlen, Foto: Stadt Böhlen
123

 

Die Holzplastik und das Podest auf der Außenmole am Zwenkauer See

sagt Holger Schulz, Bürgermeister der Stadt Zwenkau

An diesem ruhigen, meist windigen Ort hat man einen wunderbaren Blick über den See, auf Hafen und Stadt und kann die Seele baumeln lassen. Ich fahre hierher mit dem Rad und gehe dann zu Fuß weiter…

  • Auf der Außenmole am Hafen Zwenkau, Foto: Holger Schulz
123